The Big Moon: Lässig an der E-Gitarre

Kein Hardrock zwar, aber doch alles andere als „Softie-Pop“. The Big Moon, das ist ein preisgekröntes britisches Indie-Quartett, das schon mit Ezra Furmann und The Vaccines auf der Bühne stand und bei der BBC zu sehen war.

Sängerin Jules Jackson schreibt schon seit Ewigkeiten Songs. Seit sie in Soph Nathan (Gitarre), Celia Archer (Bass) und Fern Ford (Schlagzeug) die passenden Unterstützerinnen gefunden hat, sind daraus die EP The Road und im vergangenen Jahr schließlich das Debut Love In The 4th Dimension entstanden.
In einem Interview mit dem britischen Musikmagazin DIY erzählt Frontwoman Jackson von der Single „Formidable“, einem Song über die Wichtigkeit, einem vom Schicksal getroffenen Menschen beizustehen. Und wie stellt sie sich die vierte Dimension nun vor? „It’s about 3 miles above the surface of the earth (…) Everything up there is kind of square, and half plasticine, half CGI graphics. It looks weird. If you make a paper aeroplane, and throw it, it goes backwards instead of forward. It’s that kind of place.“1 Aha. Jetzt wissen wir Bescheid.

Fazit: The Big Moon komponieren auf eine frisch unkonventionelle Art und heben sich dadurch von den typischen Poprock-Bands ab. Außerdem haben sie mit Jules Jackson eine Sängerin mit cooler Austrahlung und einer Stimme, die ausdrucksstark und selbstbewusst in angenehm mittlerer Lage zuhause ist.

1 http://diymag.com/2016/11/16/the-big-moon-love-in-the-4th-dimension-announce-interview-formidable (von El Hunt am 16.11.2016, letztes Abrufdatum: 19.2.2018, 20:13)

The Sherlocks: jung und frei

Richtig feiner Indie-Rock wie er inzwischen selten geworden ist, dafür stehen die vier jungen Musiker unter dem eingängigen Bandnamen The Sherlocks.

In klassischer Rockerformation mit Gesang, Lead- und Rhythmusgitarre, Schlagzeug und Bass stehen hier tatsächlich zwei Brüderpaare auf der Bühne. Seitdem sich die Briten zusammengetan haben, sind mehrere EPs und im vergangenen Sommer schließlich ein Debutalbum entstanden. Außerdem finden sich Auftritte bei verschiedenen Shows von BBC Radio und dem Reading and Leeds Festival in ihrem Lebenslauf.
Typisch für The Sherlocks sind treibende Schlagzeugbeats, coole Riffs auf der Gitarre und selbstbewusster Gesang. Das Gesamtpaket strotzt vor jugendlicher Ausgelassenheit.

Fazit: Die Freude an der Musik sieht man den vier Sherlocks schon an. Was dabei an Tönen heraus kommt, reißt die ZuhörerInnen erst recht mit.

Links: https://www.theguardian.com/music/2017/sep/15/the-sherlocks-review-newcastle-university-live-for-the-moment

Ohrenfeindt: rockende Fussballfans aus Hamburg

Die Mitglieder von Ohrenfeindt verbindet zwei Sachen: die Liebe zum FC St. Pauli und richtig Bock auf Hardrock.

Nach verschiedensten Wechseln innerhalb der Band, stehen die Kerle aus der Hansestadt inzwischen zu dritt auf der Bühne: Pierre Blesse spielt Gitarre, Andi Rohde sitzt an den Drums und Sänger Chris Laut steuert den Bass dazu. Gemeinsam huldigen sie mit ihren Songs schnelle Motoren, Rock ’n’ Roll und natürlich den auserkorenen Verein.
Auch auf dem aktuellen Album Zwei Fäuste für Rock ’n’ Roll findet sich neben Titeln wie „König und Rebell“ und „Koks und Noten“ mit dem nach der Postleitzahl benannten „20359“ eine St.-Pauli-Hymne. Klar gitarrenlastig und mit der Reibeisenstimme von Chris Laut ein typischer Song, der zwar vor allem, aber eben nicht nur die Fussballfanatiker begeistert.

Fazit: Den meisten Hamburgern ist die Band sicher nicht unbekannt und auch einigen anderen dürften Ohrenfeindt mit ihrer stetig wachsenden Fangemeinde schon einmal über den Weg gelaufen sein. Mit ihrer Hingabe zu St. Pauli haben die drei zwar ein recht klares Zielpublikum, aber die Laune, die sie verbreiten, überträgt sich auch auf Nicht-Fussballer sofort.

Mein herzlicher Dank geht wieder an Geri von Geris Filmkritik für den Tipp!
Auch eine Musikempfehlung? Schreib mir gerne über das Kontaktformular.

Links: http://www.ohrenfeindt.de/aktuell.html
http://www.laut.de/Ohrenfeindt