Musik-News: Go!Zilla auf Tour

Die Fakten:

  • Band: Go!Zilla
  • Das ist neu: Musikvideo zu „Hailing It’s Hailing“
  • Das steht an: ab Mitte Februar sechs Konzerte in Deutschland und der Schweiz

Die Analyse:

Die vier Italiener von Go!Zilla (hier geht’s zum Beitrag) haben die Welt der Musik schon in den letzten Jahren mit einigen Unikaten bereichert. Seit kurzem gibt es mit „Hailing It’s Hailing“ ein neues Musikvideo der Band. Der Titel findet sich auf dem im Herbst veröffentlichten Album Modern Jungle’s Prisoners und ist von der Melodie her vielleicht etwas verspielter als die meisten anderen Tracks der Gruppe. Nichtsdestotrotz ist auch „Hailing It’s Hailing“ geprägt von einer etwas bedrohlichen, düsteren Atmosphäre.
Seit dem Jahresanfang sind Go!Zilla außerdem wieder quer durch Europa unterwegs. Ihre Modern Jungle’s Prisoners Tour führt die Psych-Rocker ab dem 15. Februar auch in den deutschsprachigen Raum nach Kreutzlingen (CH), Hamburg, Köln, Dortmund, Berlin und Dresden.

Namu: atmosphärische Electro-Sounds

Als Bandproberaum der Keller einer ehemaligen Kirche, auf deren Friedhof auch noch die Mutter von Goethe begraben wurde, so eine Location verlangt wohl auch nach einer besonderen Band. Namu aus Frankfurt sind zwar selbst sicher nicht so gruselig wie sich ihr Proberaum anhört, haben aber durchaus ein gewisses Feeling fürs Mysteriöse und sphärische Klänge.

Die Wurzeln von Namu reichen bis nach Korea und Spanien. Daniel Kim, Sebastian Rodriguez und Raphael Reichert-Lübbert kennen sich aber schon aus der Schulzeit und machen seitdem zusammen Musik. Jetzt ist eine erste professionelle Single entstanden, deren Video letzte Woche Premiere gefeiert hat.
„Past Life“ ist ganz klar eine starke Debut-Veröffentlichung, die einen guten ersten Eindruck davon gibt, in welcher Richtung sich das Trio musikalisch positionieren möchte. Die Single ist elektronisch geprägt, dazu gibt es einen hiphop-inspirierten schnellen und beckenlastigen Schlagzeug-Beat und die E-Gitarre sorgt für einen passenden Gegenpol. Der eher hohe Gesang und die Melodie – nach Aussage der Band beim Summen auf einer Bahnfahrt entstanden – erzeugt Spannung und stützt die sphärische Stimmung des Songs.

Fazit: Namus Musik ist alles andere als eintönig: Die drei experimentieren mit Klängen und Effekten, entwickeln Spannungsbögen, spielen mit ihrer Melodie und setzten gekonnt unverhoffte Brüche ein.

John Garner: Folkrock mit Drive

Auf der Suche nach Songs, die man einmal hört und dann den ganzen Tag vor sich hin summt? Dann ist die Gruppe John Garner die richtige Adresse.

Den Grundstein für die Band legte Frontmann und Gitarrist Stefan Krause schon vor einigen Jahren, als er sein Künstleralias John Garner erfand. Später stießen Chris Sauer (Gitarre) und Lisa Seifert (Akkordeon) hinzu. Seit 2016 ist das Trio komplett, 2017 und 2018 folgte direkt jeweils ein Album.
Typisch John Garner sind viel Gitarre, schöner dreistimmiger Gesang und ein leichter Hang zu epischen Akkorden. Die Musik der Band macht Laune, die Stimmen scheinen sich gegenseitig zu befeuern und es gibt einige Parts, die man ruhig laut aufdrehen kann. Wer sich nun ärgert, es verpasst zu haben, im letzten Jahr eins der über 100 Konzerte der Band zu besuchen, muss trotzdem nicht den Kopf in den Sand stecken. Es reicht vorerst, morgen Abend durchs Fernsehen zu zappen und bei Pro7 hängen zu bleiben, wo die drei bei der Sendung „My hit. Your song.“ auftreten. Ebenfalls morgen am 17. Januar geht die neue Single der Band an den Start: „I Saw The Fire“ ist wie von John Garner gewohnt ein Song mit dem Schwerpunkt auf der Gitarre, starker Melodie, schönen Wechseln. Dennoch geht „I Saw The Fire“ in eine etwas andere Richtung als zuvor, arbeitet mit Witz und der spannenden Idee, Träume zu Musik zu verarbeiten; zu viel soll hier aber noch nicht verraten werden.

Fazit: Von Kopfstimme bis rockig-kratzig haben die drei John Garners viel zu bieten, die Titel sind frisch und lebendig – der ein oder andere Ohrwurm ist garantiert.

  • Meilensteine:
    • 2009 Stefan Krause wird „bester Rocksänger Deutschlands“
    • 2017 Debut Writing Letters
    • 2018 See You There
  • Umleitung: Website

Theo Junior: R&B-Nachwuchs

Wenn die Musikfreunde bereit sind für eine neue Generation Soul, steht der Nachwuchs schon in den Startlöchern: Theo Junior singt und tanzt sich durch das Genre.

Nachdem der Hamburger Theo Bestelmeyer vor drei Jahren in der Sendung „The Vioce Kids“ zu sehen war, hat er nun Anfang dieses Monats als Theo Junior seine erste Single mit dem Namen „Tanz“ veröffentlicht.
Wie auch Theo Junior selbst, ist die Single im R&B und Soul zu Hause, wenn auch mit einer Tendenz zum Elektronischen. Für seine gerade einmal 15 Jahre ist seine weiche, voluminöse Stimme schon erstaunlich gefestigt. Theo scheint eine klare Vorstellung davon zu haben, wie er klingen möchte und schreckt auch vor der nicht ganz einfachen Aufgabe, Songs amerikanischer Genres mit deutschen Texten zu singen, nicht zurück. Neben seinem deutschsprachigen Titel „Tanz“ sind auf YouTube allerdings auch mehrere englische Cover von ihm zu finden, in denen er die Werke anderer namenhafter Künstler interpretiert.

Fazit: Obwohl Theo Junior noch am Anfang einer möglichen musikalischen Laufbahn steht, würde man ihm zutrauen, in den nächsten Jahren noch einiges zu reißen.

  • Meilensteine:
    • 2016 Halbfinale bei „The Voice Kids“
    • 2019 Single „Tanz“
  • Umleitung:

Yonder: In einer CD um die Welt

Von Italien nach Rumänien, von der Bretagne nach Irland – das Instrumental-Ensemble Yonder geht mit ihrer Hörerschaft auf eine Reise durch die traditionelle Musik.

Das Quartett aus Norddeutschland hat sich bereits 1998 gegründet und sich nach Anfängen in der Irish Folk-Szene ganz allgemein der Interpretation von europäischen Traditionals und hin und wieder auch selbstgeschriebenen Kompositionen verschrieben. Im Herbst 2018 ist ihr neues Album Beyond Borders erschienen.
In dieser neuen CD schreibt das Quartett, Yonder stehe für das, „was jenseits von Grenzen zu entdecken ist“. Eine klare Mission also und eine Message, die sogar über das Musikmachen hinauszugehen scheint. Wer bei Traditionals allerdings nur an Blockflötenversionen von „Kumbaya“ und „Oh When The Saints“ denkt, der ist bei Yonder definitiv falsch: Treibende Rhythmen treffen hier auf starke Vibes, das Ganze im 22/8-Takt, schön aufeinander abgestimmt und mit entspanntem Grinsen im Gesicht, als gebe es nichts Einfacheres.

Fazit: Obwohl ohne Gesang, ist die Musik von Yonder abwechslungsreich und lebendig. Die musikalische Zusammenstellung von Liedern aus verschiedensten Ecken macht neugierig und das Können der Interpreten spricht für sich.

  • Meilensteine: 2018 Beyond Borders
  • Umleitung: