Cressy Jaw: Trio mit Biss

Ein bisschen Weltverbesserertum bekäme uns wohl allen gut in diesen Tagen. Schon in den Startlöchern für diese bessere Welt stehen drei musikbegeisterte Gießener Jungs. Wer also gleich heute loslegt, um die Probleme unserer Gesellschaft anzugehen, der bekommt von Cressy Jaw den passenden Soundtrack dazu.

Gegründet 2009 von drei Brüdern, hat die Band inzwischen einiges vorzuweisen: zwei EPs und mehrere selbstgebrannte Demos, Touren durch Deutschland, die Niederlande, Ungarn und Polen, ein Album. Nach einem Besetzungswechsel besteht das Trio seit 2014 unverändert aus Alex (Lead-Gesang, Gitarre), Basti (Gesang, Bass) und Arne (Schlagzeug).
In ihren Texten verarbeiten Cressy Jaw unter anderem ihre Gedanken zu Klimawandel, Kriegen und der Verlagerung nach rechts, die sie in Europa beobachten. Auch Kapitalismuskritik findet einen Platz in ihren Songs. Doch Cressy Jaw machen nicht nur den Mund auf, sondern packen auch selbst mit an: Konzerte für Amnesty International, Viva Con Agua und eine ganze Reihe anderer Bündnisse haben sie schon gespielt und bei ihren aktuellen Gigs unterstützen sie eine Petition von Oxfam. Passend zu den Texten verzichtet die Band auch in den musikalischen Strukturen auf simple Popkadenzen, dafür gibt’s ein bisschen Dramatik, anklagende Töne, vielleicht eine Spur Schwermut aber genauso aufbauende Beats und Basslines und Gitarrenriffs, die im Ohr bleiben. Dass die Jungs beim Schreiben ihrer Musik schon Bock auf die energiegeladene, laute Show haben, hört man schon auf den Aufnahmen.

Fazit: Cressy Jaw ist eine Band, die für ihre Überzeugungen einsteht und die es sich zum Ziel gesetzt hat, durch die Musik und auch darüber hinaus Aufmerksamkeit auf kritische Themen zu lenken.

Albin Lee Meldau: Soul-Pop mit Gefühl

Der schwedische Sänger Albin Lee Meldau, Jahrgang 1988, hat zwar erst vor zwei Jahren seine erste EP veröffentlicht, ist aber schon international unterwegs und hat vermutlich noch einen bedeutenden Weg vor sich.

Nach seiner Debut-EP Lovers 2016 hat der Musiker mehrere Singles, eine zweite EP und vor nicht einmal einem Monat sein erstes vollständiges Album herausgebracht. In der nächsten Zeit tourt er in seinem Heimatland und in Großbritannien, ab Ende Oktober ist er in Deutschland zu sehen.
Albin Lee Meldau schreibt Poptitel ohne viel Aufregung, hat dabei eine soulig Stimme und zeigt viel Emotion. Die Songs sind melancholisch, teilweise fast düster und trotzdem melodiös. Meldau wartet mit einem Spektrum auf, das von klassischem Gitarrenpop bis zu elektronisch-moderner Musik reicht. Seine Raum einnehmende Stimme verleiht dem Ganzen dabei seinen Wiedererkennungswert.

Fazit: Albin Lee Meldau ist ein spannender Künstler, der gerade erst am Anfang seiner Musikerkarriere steht. Wenn er das Tempo beibehält, mit dem er zur Zeit neue Musik fabriziert, dürfte er bald auch in größeren Kreisen Aufmerksamkeit erhalten.

The Quiet American: ein harmonierendes Paar

Nicole und Aaron Keim sind ein Ehepaar, das gemeinsam Musik lebt. Als Duo The Quiet American warten sie mit einem Folk-Country-Mix auf, der Spaß macht und aus dem große musikalische Leidenschaft spricht.

Angefangen haben beide ihren Weg durch ein Studium der Musikpädagogik in den Staaten. Nicole Keim war außerdem als Sängerin unterwegs, hat Musik unterrichtet und Gesangs- und Ukulelestunden gegeben. Aaron gibt auf seinem YouTube-Kanal ebenfalls Tipps für Neulinge an der Ukulele und ist Instrumentenbauer für Mya-Moe ukuleles. Gemeinsam hat das Paar bereits einige Lehrbücher entwickelt und veröffentlicht und als The Quiet American mehrere Alben aufgenommen.
Auf YouTube veröffentlichen die beiden regelmäßig Videos, in denen sie Titel aus ihren Songbooks vorspielen oder sich von anderen Musikern unterstützen lassen. Genretypisch liegen die beiden Schwerpunkte des Duos zum einen auf Saiteninstrumenten wie Banjo, verschiedenen Gitarren und natürlich der Ukulele sowie auf dem zweistimmigen Gesang des Ehepaares.

Fazit: Nicole und Aaron Keim scheinen im Musizieren und der pädagogischen Arbeit ihre gemeinsamen Leidenschaften gefunden zu haben. Dementsprechend gut harmonieren die beiden sowohl musikalisch als auch vom Auftreten her.

Me + Marie: ein Duo, das seinesgleichen sucht

Eigentlich sind sie zwei Gegenpole: Maria Moling, eigentlich Teil der Gruppe Ganes, klare Stimme, harmonisch, verträumt. Auf der anderen Seite Roland Vögtli, musikalische Erfahrung vor allem aus Rockbands, eine Stimme wie von Wind und Wetter gebeutelt, Powerchords, Soli mit Overdrive. Trotz allem passt das Ganze wie die Faust aufs Auge.

Kennengelernt haben sich die beiden Musiker bei einem Radiosender, die ersten Projekte entstanden, sie schrieben Songs zusammen, bis es nach drei Jahren reichte, daraus eine Platte zu machen. Me + Marie war geboren.
Zehn Titel gibt es auf One Eyed Love zu hören. Die studierte Schlagzeugerin Moling liefert den Beat, ihr Kollege Vögtli übernimmt die Gitarre, gesungen wird zweistimmig. Was daraus entstanden ist, ist eine starke Mischung aus Rückbesinnung auf das Wesentliche, Tiefgang und auch einer kleinen Portion Dramatik.

Fazit: Me + Marie machen Musik für coole Socken: lässig-unimpressed aber überzeugt und selbstbewusst, wo es drauf ankommt.

REA SOM: brasilianische Klänge aus der Schweiz

Ruhige Gitarrenakkorde, rhythmisches Schlagzeug, eine bestechende Stimme und portugiesische Texte sind Erkennungsmerkmal der Schweizer Band REA SOM, deren Mitglieder ganz in den Gefühlen der südamerikanischen Musik schwelgen.

REA SOM ist die Band rund um Sängerin Rea Hunziker. In Baden in der Schweiz wird Hunziker 1989 geboren, als Teenager reist sie das erste Mal nach Brasilien, später studiert sie klassisches Klavier und nimmt ihre erste CD auf. Um die brasilianische Musik, die sie so fasziniert, auch in ihre Heimat zu bringen, gründet sie schließlich mit anderen Musikern die Band REA SOM.
Der Variantenreichtum der lateinamerikanischen Musik eröffnet der Gruppe ein breites Spektrum an musikalischen Möglichkeiten. Essenziell für das brasilianische Feeling der Musik von REA SOM ist besonders die umfangreiche Rhythmik in Schlagzeug und Percussion. Dazu kommt eine besänftigende Begleitung von Gitarre und Bass im Hintergrund und nicht zuletzt die wohlklingend präsente Stimme Rea Hunzikers. Die Sängerin ist noch dazu die Komponistin und Texterin der Titel.

Fazit: Lässt man die ersten Takte von REA SOMs Liedern laufen, hat man bald nichts als Strand, Palmen und rote Sonnenuntergänge im Kopf. Dass sich ausgerechnet eine Schweizer Gruppe dem Latin verschrieben hat, ist eine schöne Abwechslung und gelingt erstaunlich gut.

  • Meilensteine:
    2018: Album Arte Calma
  • Meisterwerk: Silêncio
  • So klingt’s: Weltmusik, Latin
  • Umleitung: http://www.reasom.ch/de/