Tom Rosenthal: echte Gänsehaut-Songs

Wo immer seine Musik gespielt wird, dorthin zaubert Tom Rosenthal mit einfachen Mitteln in seinen Liedern eine wunderschön gefühlvolle Stimmung, die ansteckt und berührt.

Tom Rosenthal ist zweifacher Vater, seit über zehn Jahren Solokünstler, hat über Youtube Berühmtheit erreicht, ohne dass er je ein Schwergewicht von Plattenfirma im Rücken hatte, und insgesamt schon fünf Alben und eine weitere Handvoll EPs herausgebracht. Die neueste Veröffentlichung ist gerade mal einen Monat alt und trägt den Namen Z-Sides, ein Album voller ruhiger Melodien, auf dem Rosenthal einige seiner älteren Titel als akustische Versionen sehr gelungen neu interpretiert hat.
Es ist diese Kombination aus seiner eindrücklichen, rauchigen Singweise, sanfter Klavieruntermalung und schöner Melodien, die der Guardian als „gentle epic ballads“ bezeichnet und die man wie von selbst und ganz in Gedanken versunken mit summt. Dazu kommen tiefgreifende, berührende Texte, die einen höchst selbstreflektierten Menschen vermuten lassen.

Fazit: Nicht nur, aber gerade jetzt in der anbrechenden dunklen Jahreszeit kann man die Titel von Tom Rosenthal nur jedem ans Herz legen. Sei es für eine Tasse Tee vorm Kamin, gemeinsame besinnliche Stunden oder einfach um einer angenehmen Hintergrundmusik zu lauschen.

  • Meisterwerk: „Go Solo“
  • Meilensteine:
    2011 Debut Keep a Private Room Behind the Shop
    2018 Z-Sides
  • Umleitung: http://tomrosenthal.co.uk

Musik-News: neues Video von Fil Bo Riva – Album folgt!

Mit dem Titel "Musik-News" erscheinen an dieser Stelle von nun an mehr 
oder weniger regelmäßig Neuigkeiten über Bands, Alben, Tours und
andere Hintergrundgeschichten (selbstverständlich ohne Anspruch auf
Vollständigkeit). Welche Musik-News sollten hier noch unbedingt
auftauchen? Schick gern eine Nachricht durch!

Die Fakten:

  • Band: Fil Bo Riva
  • Das ist neu: Musikvideo zu „Go Rilla“
  • Das steht an: 22.03.2019 Album-Release Beautiful Sadness, April/Mai 2019 Deutschlandtour

Die Analyse:

Das letzte Mal auf sich aufmerksam gemacht hat der deutsch-italienische Musiker Fil Bo Riva (hier geht’s zum Beitrag) im Oktober mit dem Release seiner neuen Single „Go Rilla“. Jetzt gibt es dazu auch ein offizielles Musikvideo. Das wimmelt im ersten Moment nur so vor Gorilla-Kostümen, gruseligen Alten und silbern angemalten Gesichtern. Die Verwendung dieser verschiedenen, teilweise recht skurrilen Filmelemente passt hier aber ausgesprochen gut zu der kraftvollen Neuerscheinung. Die schnellen Schnitte und die Vielzahl von abstrakten Kostümen ergänzen optisch schön den treibenden Rhythmus und den von Zwischenrufen und Einwürfen geprägten Text.

„Go Rilla“ ist neben „Blindmaker“, „Head Sonata“ und „Time Is Your Gun“ bereits die vierte vorab veröffentlichte Single des im kommenden März erscheinenden und lang erwarteten Debut-Albums Beautiful Sadness. Für die beiden Monate nach dessen Release stehen auch schon stolze 20 Tourtermine in ganz Deutschland fest.

Die Lieferanten: frischer Wind aus Münster

Jazz-Riffs im Klavier, kabarettistische Texte, bisschen Rock’n’Roll-Feeling, funkige Gitarre, lässiger Gesang, smartes Schlagzeug. Für diese Fülle an Stilmitteln reichen die klassischen Genres gar nicht aus. Deshalb haben sich Die Lieferanten kurzerhand selbst eins überlegt: Schabernacksoul.

Zwei Jahre nach ihrer Gründung merkt man den Jungs an, dass sie ihren Stil gefunden haben und darin aufgehen. Einen besonderen Elan scheinen die vier Lehramtsstudenten aus Münster von Anfang an mitgebracht zu haben: Einen Monat nach der Gründung im Herbst 2016 standen sie schon gemeinsam im Studio, um die erste EP aufzunehmen – der Titel passenderweise Eine Frage der Begeisterung. Neben dem Unibetrieb wurde dann ordentlich Bühnen-Erfahrung gesammelt, Festivals gespielt, eine Nominierung zum Pop NRW Preis darf auch nicht fehlen. Und das wichtigste: Ganz bald gibt’s eine neue EP. Alles, was du hast kommt am 16. November raus, die Tour dazu steht Anfang 2019 an.
Wie die Bezeichnung Schabernacksoul verspricht, bringt auch diese Platte wieder eine schöne Bandbreite an musikalischen Kniffen mit. Sänger Moritz lässt seine coole, kratzige Stimme raushängen, die Mitglieder sind einwandfrei aufeinander abgestimmt. Überhaupt findet man in den Songs der Lieferanten alles, was man sich als MusikliebhaberIn so wünschen kann: Spannungsbögen, tanzbare Rhythmen, Melodien, die man mitsingen kann, ruhige und mitreißende Passagen und unverhoffte Wechsel, die von allen Mitgliedern super umgesetzt werden.

Fazit: Die Lieferanten machen ihrem Namen alle Ehre und liefern einfach klasse Musik ab. Besonders schön ist, dass von Klavier bis Drums jedes Instrument seinen Raum bekommt. Gerade der Bass, der bei vielen Indie-Bands etwas unter den Tisch gekehrt wird, gibt dem starken Sound der Lieferanten mit seiner starken Präsenz noch einmal einiges.

Alice Merton: echte Frauenpower

Alice Mertons Musik ist vor allem eins: saucool. Texte, Rhythmen, Melodien – einfach alles cool.

Nach einer – zumindest geographisch – recht bewegten Kindheit und Jugend (Deutschland, USA, mehrere Stationen in Kanada, wieder Deutschland, Großbritannien) macht Alice Merton ihre Musik heute von Berlin aus. Und diese Musik kommt an: Mehrere Preise hat sie schon abgestaubt, unter anderem einen ECHO, in Deutschland und vier anderen Ländern hat sich ihre erste Single so gut verkauft, dass es für den Platin-Status reichte.
Mertons Songs sind im Großen und Ganzen Popstücke, allerdings mit einer guten Ladung rockiger Power. Der energiegeladene Sound ist vor allem geprägt von Mertons ausgesprochen kräftiger Stimme. Sie stahlt beim Singen eine beeindruckende Souveränität aus, als ließe sie sich von nichts und niemandem vorschreiben, wer sie zu sein habe. Auch was ihre Instrumentalbegleitungen anbelangt, traut sich Merton, zu experimentieren. So ist „No Roots“ komplett auf einem Bassmotiv aufgebaut und überhaupt ist der Song mit den wirkungsvoll eingesetzten Backings und rhythmischen Akzenten besonders kraftvoll.

Fazit: Alice Merton macht lebendigen und definitiv tanzbaren Indie-Pop, die Ohrwurm-Melodien kommen dabei trotzdem nicht zu kurz.

Cat Clyde: ein Hoch auf den Gitarrenfolk

Wenn rhythmische Akustikgitarrenpatterns auf verspielte E-Gitarren-Fills und eine gute Portion Power im Gesang treffen, dann ergibt das Cat Clyde.

Die Solo-Künstlerin Cat Clyde aus dem kanadischen Stratford hat schon als Jugendliche in verschiedenen Bands gespielt und Songs geschrieben. Nun, mit Mitte 20, hat sie schon die ein oder andere Veröffentlichung hinter sich und tourt gerade durch Deutschland.
Die Titel von Cat Clyde lassen einen versonnen in die Ferne blicken und klingen durch den selbstbewussten, vollen Gesang der jungen Singer-Songwriterin nach Zuversicht und gleichzeitig einem besonderen Sinn für Ästhetik. Sehr schön kommen auch die Country-Einflüsse, besonders in Akustik- und E-Gitarren-Begleitung. Die Musikvideos sind größtenteils in der Natur gedreht und treffen damit schön ursprünglichen Klang von Clydes Folksongs.

Fazit: Ob zum Träumen, fröhlichen Zusammensitzen, für eine Dosis Saloon-Feeling oder fürs Feierabendbier – Cat Clydes Musik eignet sich für fast jede Gelegenheit.

  • Meisterwerk: Like A Wave
  • Getextet: „My thoughts are colossal | I can see they weigh you down“ (Like A Wave)
  • Umleitung: https://www.catclydemusic.com/