City of the Sun: Mitreisende Akustik-Performance

Zwei Gitarren, ein Percussionist. Klingt erst einmal nach Fahrstuhlmusik. Dass diese Konstellation sehr viel mehr Potential hat, wenn man nur die richtigen Musiker an den Instrumenten sitzen hat, zeigen City of the Sun aus New York.

Das Trio hat bereits mehrere EPs und Alben auf den Markt gebracht, spielt immer wieder Live-Konzerte und war unter anderem schon mehrmals bei TEDx zu sehen.
Wer die drei jungen Männer beim Spielen beobachtet, wird von ihren Songs bald ähnlich mitgerissen wie wenn eine bekannte Rockband spielt. Man sieht ihnen sofort an, wieviel Herzblut in ihrer Musik steckt und dafür braucht es erstaunlicherweise keinen Sänger und keine Texte, die vom Publikum mitgesungen werden könnten.
Ausgemacht wird ihr Stil vor allem durch die vielen verschiedenen Genres, die die Band zusammen führt. Die Kompositionen von City of the Sun könnte man vereinfacht als Akustikpop bezeichnen, tatsächlich steckt aber deutlich mehr darin: man findet jazzige und bluesige Sounds genauso wie Indierock und Folk oder auch ganz exotisch klingende Skalen. iTunes macht es sich leicht und stuft die Band ganz einfach als „Alternative“ ein.

Fazit: Bei weitem nicht alle Bands beherrschen es, mit ihrer Musik so viel Stimmung, Spannung und Atmosphäre aufzubauen wie City of the Sun. Und das ganz ohne Texte.

Links: https://wearecityofthesun.com/

The Lone Bellow: Country-Hymnen mit Hintergrund

Einsames Brüllen also. Der Name der Band The Lone Bellow beschreibt ihre Musik im Grunde schon recht eindrücklich. Diese immer präsente Mischung aus Euphorie und Verzweiflung. Die ergreifenden bis traurig anmutenden Titel („Fake Roses“, „Cold As It Is“, „Two Sides Of Lonely“) in dem heiteren Kleid der Countrymelodien.

Diese Eindrücke kommen nicht von ungefähr: Bandgründer Zach Williams fing an, Songs zu schreiben, als seine Frau 2010 nach einem Unfall im Krankenhaus lag. Bald stießen die befreundete Kanene Pipkin und der zweite Gitarrist Brian Elmquvist dazu.
Diese Konstellation macht eine schön harmonierende Dreistimmigkeit im Gesang möglich, wie sie zum Beispiel in „Cold As It Is“ zu hören ist. Weiter legen die Musiker mit dem simplen Anfang bestehend aus stampfendem Schlagzeugbeat und Gitarrenzupfmuster ohne viel Bewegung, der sich bis zur vollen Besetzung aus mehrstimmigem Gesang, Bläsern (Posaune, Horn), Saiteninstrumenten und Klavier aufbaut, eine gelungene Steigerung hin.

Fazit: The Lone Bellow hört man gern zu. Die Musik wirkt wie ein aus einzelnen Bauklötzen zusammengesetztes Ganzes, das jedem einzelnen Teil das ihm zustehende Gehör verschafft.

 

The New Roses: Laut, rockig, draufgängerisch

Wie stellt man sich das Erscheinungsbild einer echten Hard-Rock-Band vor? Richtig: Lange Haare und tiefhängende Gitarren. Selbst wenn es nur danach geht, überzeugen The New Roses schon, zum Glück ist die Musik genauso vielversprechend.

Zugegeben, Wiesbaden klingt eigentlich nicht gerade nach einer Rockerhochburg. Dass das zweite und dritte Album der Band beim Metal-Label Napalm Records erschienen ist, rückt das Bild dann aber wieder gerade. Mit dieser prominenten Rückendeckung, massenhaft Live-Shows und Featurings in Sendungen wie Sons of Anarchy, haben The New Roses schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht und man kann gespannt sein, was noch kommen mag. Die musikalische Fachwelt ist sich jedenfalls einig: Diese Jungs werden noch richtig groß.
Musikalische Vorbilder sind, man ahnt es schon, Guns n‘ Roses aber auch Größen wie AC/DC oder Aerosmith. Wie ihre Idole verstehen es auch die New Roses mithilfe von kratzigen Stimmen, schnellen Soli und keiner falschen Sparsamkeit in Sachen Overdrive, jene aufregende Art Rockmusik zu machen, bei der selbst ein Glatzkopf Lust auf Headbanging bekommt.

Fazit: Bei The New Roses dauert es vermutlich nicht mehr lange, bis sie in aller Munde sind. Laut Aufdrehen ist angesagt!

Ein herzliches Dankeschön geht an Geri von Geris Filmkritik für den Tipp!
Auch eine Musikempfehlung? Schreib mir gerne über das Kontaktformular.

Links: http://www.thenewroses.com/band.html

Sunrunners: echter Rock mit ein bisschen Elektronik

Indie-Rock, Pop und hier und da ein paar psychedelische Klänge, aber nicht ganz so viel, dass man schon wirre bunte Farben und abgedrehte Muster vor sich sieht. So klingen die Songs von den fünf Sunrunners.

Die in San Francisco beheimatete Band hat bereits 2012 eine EP und ein Album im Jahre 2014 auf den Markt gebracht. 2017 erschienen ist die Single Tokyo. Bei allen Titeln ist ein Faible der Gruppe für Gitarren- und Keyboardeinwürfe im hohen Tonbereich sowie für elektronisch erzeugte Sci-Fi-ähnliche Effekte erkennbar. Ganz fantastisch eingeflochten wird außerdem das Xylophon, das oft kaum merklich auftritt, dann aber enorm die Stimmung beeinflusst. Überhaupt strahlen die Songs von Sunrunners meist eine Art laid-back-Atmosphäre aus, für die neben der Gitarre vor allem die relaxten Rhythmen im Schlagzeug verantwortlich sind.

Fazit: Sunrunners treten durch verträumte Texte, rockige – obwohl manchmal etwas eigenartige – Musik aus der Masse hervor. Sänger und Texter Stephen Loase ergänzt die Konstellation perfekt.

Ich wünsche allen LeserInnen ein frohen und gesundes Jahr 2018!

Links: http://www.sunrunnersband.com/#music
https://www.last.fm/music/Sunrunners