Cayucas: Kalifornischer Surfer-Vibe

Knallender Sonnenschein, Pazifikwellen und Sonnenbrillen-Coolness: Cayucas bringen mit ihrem Surf-Pop echtes Sommer-Feeling auf die Ohren.

2013 brachten die Brüder Zach und Ben Yudin als Cayucas ihr erstes Album heraus. Inzwischen steht Platte Nummer vier in den Startlöchern. Blue Summer wird kommende Woche veröffentlicht.
Ganz lässig singen sich Cayucas durch ihre Surf-Music-Songs. Die beiden Stimmen greifen ineinander und harmonieren, zwischendurch darf die Kopfstimme nicht fehlen. Ein verspielter Vibe liegt über soliden Basslines, eingängigen Rhythmen und E-Gitarrenriffs mit Retro-Flair. Überhaupt fühlt sich die Musik von Cayucas an wie eine Zeitreise an die kalifornische Küste der 60er Jahre – nicht umsonst sind die Beach Boys die großen Vorbilder der Brüder.

Fazit: Dass sie in große Fußstapfen treten, ist kein Problem für die beiden Musiker. Mit ihrer coolen Art und cleverer musikalischer Umsetzung kann man das Duo ohne Bedenken mit den alten Größen der Surf Music in einem Atemzug nennen. Und vielleicht sind Cayucas gerade für den nahenden Herbst noch einmal genau das Richtige.

  • Meilensteine:
    • 2013 Debut Bigfoot
    • 2015 Dancing at the Blue Lagoon
    • 2019 Real Life
    • 2020 Blue Summer (VÖ 25. September)
  • Umleitung:

Silent Attic: Indie-Rock in stilecht

Silent Attic glaubt man auf den ersten Blick erst mal mehreres nicht. Zum Beispiel, dass sie nicht etwa eine britische Band, sondern Nordlichter aus Flensburger sind. Oder dass die vier gerade mal seit 2018 zusammen Musik machen. Als eingespieltes Team kommt von der Band nämlich Indie-Rock, der sich gewaschen hat.

Die klassische Rock-Besetzung darf bei Silent Attic demnach nicht fehlen. Da wären also Sänger und Gitarrist Eros Atomus Isler, Gitarrist Leon Paul Paulsen, Bassist Benjamin Bajramovic und Drummer Maik Klink. Ihr erstes Album haben sie selbst produziert, Anfang Oktober folgt mit Escape eine EP.
Die Songs von Silent Attic sind geprägt von kräftigen Sounds. Sänger Eros weiß seine rauchige Stimme effektvoll einzusetzen. Gitarrenlastig wie es sich gehört gliedert sich der Stil der Band auch mutig in die Reihe mit den großen Vorbildern wie den Arctic Monkeys, The Smiths oder Catfish And The Bottlemen ein. Auch mit der neuen EP halten die Jungs, was sie versprechen: authentischer Indie mit Drive und Rhythmus.

Fazit: Die vier von Silent Attic machen Indie-Rock wie er sein sollte – mit Spirit, sattem Sound und Biss.

Panda Lux: frischer Indie-Pop aus der Schweiz

Wie klingt eigentlich der Soundtrack für die Zeit nach einer Trennung? Die Schweizer Band Panda Lux hat es in ihrem Song „Karambolage“ auf den Punkt gebracht. 

Sänger Silvan Kuntz findet ehrliche Worte für seine verflossene Liebe: „Ich hab Gefühle für dich, aber nur noch schlechte.“ Oder: „Es war ’ne schöne Zeit mit dir, jetzt ist sie hoffentlich vorbei.“ Seine lässige Stimme zusammen mit seinen drei Bandkollegen von Panda Lux ergibt in Text und Klang einen perfekten Mix. Im dazugehörigen Musikvideo beweisen die Jungs nicht nur ihr Gespür für Ästhetik, sondern auch für Humor. Passend zu den Lyrics offenbart dort Stück für Stück auch das perfekte Set-Design seine Mängel – eine Gefühlskarambolage von Erleichterung und Herzschmerz. 
Apropos Humor: Ende September bringen Panda Lux ihr zweites Album Fun, Fun, Fun auf den Markt. Wer nicht so lange warten will, sollte sich die anderen Singles der Band anhören. Im neusten Song „Freunde Sein“ wird es recht makaber, in „Staub“ kombinieren die Künstler ruhigen Gesang mit schnellen Rhythmen. Durch beruhigende akustische und elektronische Untermalungen schaffen sie einen sanften, wenn auch tragenden Sound, der definitiv hörenswert ist. 

Fazit: Nach Bands wie Bilderbuch und Von wegen Lisbeth beweist auch Panda Lux, dass Indie wunderbar auf deutsch funktioniert.

Autorin:

Carla Blecke für Musik unterm Radar

Florence Arman: Indie-Pop-Newcomer

Dass es die Britin Florence Arman zur Berufsmusik gezogen hat, kommt nicht von ungefähr: Der Vater ist Dirigent, die Mutter Gesangslehrerin, Bruder Nummer eins Jazzgitarrist und Bruder Nummer zwei Produzent und Songwriter.

Zwar hat Florence Arman erst kürzlich ihre Debut-Single veröffentlicht – eigentlich ist sie aber längst angekommen in der Musikszene. Schließlich hatte sie mit der Band The Kooks schon genau so zu tun gehabt wie mit Cro oder Lena Meyer-Landrut. Eigene Musik hat sie natürlich auch früher schon gemacht – und zwar unter dem Künstlernamen klei – jetzt packt Arman das Projekt Solokarriere unter ihrem Klarnamen an.
Florence Arman gelingt der Spagat zwischen Retro-Feeling und modernem Sound. Geschmackvoll begleitet tritt ihr Gesang ohne Mühe in den Vordergrund. Und auch wenn ihre Stimme zart klingen mag, erahnt man doch sofort, dass in Florence Arman ziemlich viel Power steckt.

Fazit: Die Indie-Musikerin hat mit „Naked“ eine erste Single veröffentlicht, die einen gespannt sein lässt auf das, was als nächstes von ihr zu hören sein wird. Klar ist: Den Namen Florence Arman kann man sich schon mal merken.

Ma Fleur: Singer/Songwriter-Pop mit Charakter

Erwachsen werden, Identität finden, mit Zweifeln umgehen: Der Musiker Ma Fleur besingt die Herausforderungen einer Generation auf dem Sprung in die Selbstbestimmtheit.

Zuhause ist Singer/Songwriter Ma Fleur in der Kasseler Musikszene. Anfang September erscheint seine EP Big Dreams, den gleichnamigen Titeltrack gibt es als Single jetzt schon zu hören. Unterstützung zur EP kam von den Kasseler Kumpanen von Mykket Morton und Fullax.
Mit seinen Songs verarbeitet Ma Fleur, was ihn bewegt. Die Stimme des Musikers ist voluminös und trotzdem bodenständig – und erinnert etwas an Indie-Star Woodkid. Seine Musik lebt von starken Rhythmen, clever eingesetzten Pausen und gleichzeitig melodiöser Begleitung mit dem Schwerpunkt auf der Gitarre.

Fazit: Ma Fleur macht Musik, die schnell im Kopf bleibt, ohne dabei allzu sehr auf ausgelatschte Pop-Strukturen zu setzen.

Socha Beag: Alternative aus Frankfurt

Obwohl der Sound von Socha Beag recht eigen ist, hat man ihn schnell im Ohr. Grund dafür ist unter anderem eine ganz besondere Stimme.

Nachdem Socha (Gesang) und Wolle (Gitarre) 2014 den Grundstein für die Band legten, schlossen sich vor zwei Jahren schließlich Schlagzeuger Jens und Bassist Marc an. Frisch gibt es von den vieren gerade ein neues Album zu hören. Dessen Titel The Time of Unrest gibt auch schon einen Hinweis auf die Stimmung der Musik.
Auch wenn man Socha Beag bei ihrem eigenwilligen Sound nicht einfach als Rockband abstempeln kann, macht sich das eingespielte Team einer Band mit klassischer Rock-Instrumentation schnell bemerkbar. Gitarre, Bass und Schlagzeug wissen Spannung aufzubauen und sorgen fürs Setting, zwischendurch wird ein Solo eingestreut. Besonders charakteristisch für Socha Beag ist allerdings der ausdrucksstarke Gesang von Frontfrau Socha, die einen mit einer tiefen, rauen Stimme in ihren Bann zieht.

Fazit: Während man es bei anderen Bands vielleicht kritisch beäugen würde, ist es bei Socha Beag kein Problem, wenn ein Song mal die Sieben-Minuten-Marke knackt. Eine tolle Band, Texte mit Message und eine faszinierende Stimme machen die Musik zu einem spannenden Gesamtpaket.

Mika Jones: niederländischer Straßenkünstler

Auch ohne die großen Bühnen hat sich der Straßenmusiker Mika Jones ganz der Musik verschrieben. In seinen Worten: „I can’t exist without music… Yes, I am that passionate.“

Der Sänger und Produzent Mika Jones aus Leiden in den Niederlanden hat sich seine Fanbase vor allem mit Straßenmusik erspielt – inzwischen kann man aber auch Aufnahmen lauschen: Sein Album Different mit zwölf Tracks ist im vergangenen Jahr erschienen.
Die Songs von Mika Jones werden besonders von seiner gezupften Akustikgitarre ausgemacht. Klavier, E-Gitarre oder vorsichtige Beats ergänzen die Musik, wenn ein Song mal eine Portion Rock vertragen kann und auch den ein oder anderen Electro-Einfluss gibt es zu hören. Je nach Lied und Stimmung singt der Singer-Songwriter dazu kräftig und entschlossen oder auch mal mit zarter Kopfstimme.

Fazit: Mika Jones bietet den Soundtrack zum Abschweifen und Träumen. Seine Songs haben etwas Bodenständiges, das sicher auch von den Erfahrungen als Straßenmusiker herrührt.

Punch Drunk Poets: Poesie mal anders

Gitarre, Gesang, Drums und eine Küche. Die Punch Drunk Poets beweisen mit ihrem neuen Lied „Manifest“, dass es für gute Musik manchmal nicht mehr braucht. Und wenn den Namen „schlag betrunkene Poeten“ irgendeine Band tragen kann, dann diese. Der Mix aus tiefgründigen Texten, Folk, Rock und Indie-Pop zeigt, wie unterschiedlich Poesie sein kann – und dass sie nicht immer leise und auf Samtpfoten daherkommen muss.

Das Quintett aus Paderborn, Köln und Münster plant nach zwei EPs für dieses Jahr ein Debut-Album, ihre Bühnenerfahrung reicht vom WG-Zimmer bis zu Festivalauftritten und Deutschlandtour. Die Poesie-Samtpfoten kommen im neuen Song nun übrigens doch daher – allerdings nur, um gegen Ende Platz für E-Gitarre, Drums und Tanzstimmung zu machen.
Das Spannende an den Punch Drunk Poets ist die Ungewissheit über das, was kommt. Sie machen Musik, die nicht nur ruhig und melancholisch, nur leicht und unbeschwert oder nur laut und rockig daherkommt. Die Emotion schreibt das Lied und nicht andersherum. Oder wie es auf ihrer Website heißt: „Es geht nur darum, die Menschen zu berühren. Wenn das nicht zählt, was dann?“ Diese Palette an Empfindungen schlägt sich im Klang durchweg nieder, der inmitten von profundem Gesang, sanft gezupften Gitarrenparts, Mundharmonika und Mandoline auf der einen Seite und wilderen Drum- und Bass-Einlagen auf der anderen Seite seinen Platz gefunden hat. Auch sonst haben die Punch Drunk Poets einiges zu sagen, setzen sich etwa mit dem Thema Heimat auseinander oder geben in ihrem Song „Manifest“ ein klares Statement für alle Formen der Liebe ab.

Fazit: Wer Lieder mit Durchschlagskraft und Tiefgang sucht, wird bei den Punch Drunk Poets fündig. Betrunkene Poeten muss man nämlich gar nicht immer schlagen – oft lohnt es sich auch einfach gut hinzuhören.

Autorin:

Clara Hümmer für Musik unterm Radar

Urban Project: Aachener Sound-Labor

Mit simplen Pop-Strukturen gibt sich beim Urban Project aus Aachen keiner zufrieden. Hier wird ausprobiert und an Klängen gewerkelt – die ein oder andere Dissonanz und eingebaute Stimmungswechsel bringen extra Pepp in die Songs.

Die Basis der Band bilden Gitarrist Urban Elsässer und die Sängerin, Komponistin und Texterin Yen Hwei Bella Anetzberger. Zu diesem Grundstock gesellten sich seit 2015 bereits verschiedene weitere Musiker, bis sich inzwischen eine feste vierköpfige Besetzung mit Bassist und Schlagzeuger eingependelt hat. Zwei Platten hat die Band schon auf Vorrat, die dritte ist in der Mache.
Beim Urban Project geht es rockig zu, die Tracks der Band sind nicht aber unbedingt Songs, die leicht ins Ohr gehen. Urban Project spielen mit dem Ungewohnten, kombinieren melodische Phrasen mit Brüchen. So entsteht eine besondere Spannung und die Musik bekommt eine eigene Note. Auch musikalisch wissen die vier fraglos, was sie machen.

Fazit: Für das Urban Project ist Langeweile ein Fremdwort. In ihrer Musik passiert ständig etwas und auch Genregrenzen legen die vier neu aus.

Emerson Prime: einmaliger Sound

Die Band Emerson Prime aus Hannover haben sich von Anfang an ihren eigenen Sound erspielt. Im Moment haben sie auch die ein oder andere neue Single im Gepäck.

Sängerin Erika Emerson ist die Tochter eines englischen Gesangsprofessors und einer schottischen Jazzdozentin. Ihre Kollegen bei Emerson Prime: Simon Lorenz (Bass), Joschka Merhof (Keyboard), Jan Beyer (Gitarre) und Tobias Lammers (Drums). 2015 trafen die fünf das erste Mal am Popinstitut in Hannover im Proberaum aufeinander. Eine EP, ein Album und drei Deutschlandtouren später wirken die Musikerinnen und Musiker, als hätten sie schon immer zusammen gespielt.
Emerson Prime lassen es krachen: Gesang mit Power, massiger Sound, unerwartete Brüche und Wechsel und eine soulig-jazzige Stimmfärbung prallen aufeinander. Heraus kommt eine mitreißende Konstellation. Die Melodien sind alles andere als eintönig, musikalisch hat das Ganze Intensität, das Zuhören macht Spaß.

Fazit: So etwas wie Emerson Prime hört man so schnell wahrscheinlich kein zweites Mal. Die Band klingt eigen und charakterstark, in ihren kreativ-spannenden Melodien sprüht das Quintett vor Energie.

  • Meilensteine:
    • 2016 EP Baby It’s Fine
    • 2018 Debut Wonderseed
  • Umleitung: