10 Lieblingsbands aus 2021

Zum Jahreswechsel haben wir für euch noch einmal zehn besondere musikalische Entdeckungen aus dem letzten Jahr zusammengestellt. Wen mehr interessiert: Mit Klick auf den Namen kommt ihr zum jeweiligen Band-Portrait.


Anna Leone

Viel braucht Anna Leone nicht für ihre Musik: ein paar melancholische Akkorde, beständiges Gitarren-Fingerpicking und ihre nachdenkliche Stimme. Auf unverfälschte, rohe Art singt die Musikerin und lässt dabei trotz oft zarter Melodien auch das Volumen ihrer Stimme durchblitzen.


Eugenia Post Meridiem

Durch ihren wilden Mix an Einflüssen wird es schwierig, Eugenia Post Meridiem eine Richtung, geschweige denn ein Genre zuzuschieben. Ihr Sound klingt eigenwillig und voller Freiheitsgefühl. Damit wird die Truppe zu einer Band, die man im Blick behalten sollte.


FORWARD

Ganz wie es der Bandname verspricht, zieht es FORWARD mit Präzision, einer Prise Melancholie und etwas Draufgängertum nach vorn. Mal sorgen sie für sommerliche Vibes, mal klingen sie nachdenklich und versonnen.


Marla & David Celia

Bei Marla und David Celia treffen zwei charakterstarke Stimmen aufeinander. Trotzdem stehlen sie einander nicht die Show, sondern verschmelzen zu berührender Zweistimmigkeit und tollen Harmonien mit Tiefgang.


Noam Bar

Noam Bar machen ordentlich Dampf. Die Songs sind dynamisch und reißen mit, R&B und Soul treffen hier auf Hip-Hop und jazzigen Flair.


Oska

Oska macht ganz wunderbar glasklaren Indie-Pop. Die Sängerin hat das besondere Talent, mit ihrer Musik hin und wieder so ein subtiles Gefühl unbestimmbarer Schwere hervorzurufen und im gleichen Moment doch irgendwie eine fast tänzelnde Unbekümmertheit zu verbreiten.


purplegreen.

Bei purplegreen. aus Münster trifft eine soulige Stimme auf Cello-Sounds, Schlagzeugrhythmen und Gitarren- und Klaviermelodien. Heraus kommt im weitesten Sinne eine Indie-Pop-Mixtur, die sich ansonsten aber kaum in Genregrenzen zwingen lässt.


Red Music

Red Music kombiniert Old-School-Hip-Hop mit modernen Elementen. Zunächst vor allem durch alternativen Rock beeinflusst, entdeckte er als Jugendlicher Hip Hop, Rap und Trap und formte über die Jahre seinen einzigartigen Sound.


Shame

Bei Shame geht es auch mal drunter und drüber, das macht dann oft ganz besonders Spaß. Die Band aus London beliefern die Musikwelt mit viel Gitarre und eigener Coolness.


Yunus

Die Faszination für Hip Hop hat der Rapper und Bratschist Yunus nach eigener Aussage schon früh entwickelt. Seine Zuhörer*innen catcht er durch originelle Lyrics und markanten Sound.

Fishbach: Synth-Pop trifft Chanson

Die Schauspielerin, Songwriterin und Sängerin Flora Fishbach aus Nordfrankreich lässt Genre-Grenzen zerfließen wie warme Butter.

Seit ihrem Debütalbum A Ta Merci (2017) und einem Auftritt bei der Preisverleihung der Victoires de la Musique Awards ist Fishbach daheim in Frankreich längst keine Unbekannte mehr. Auf einigen ihrer um die 150 Konzerte europaweit war sie auch im deutschen Raum schon zu hören. Nun war es eine Weile recht still um die Musikerin, für Februar hat sie aber jetzt ein neues Album in der Pipeline.
Einen vielversprechenden Vorgeschmack darauf liefern die Singles „Téléportation“ und „Masque d’Or“. Alles bewegt sich hier irgendwo zwischen französischem Chanson, modernem Pop und Retro-Sound. Die Entdeckung ihrer eigenen inneren Frauen-Figuren (unter anderem eine allwissende, alterslose Ikone und eine retro-futuristische Priesterin) sollen die Vorlage für den Klang abgegeben haben. Neben französischen Vocals und Synthie-Vibes gibt es erdig-funkige Basslines und stampfende Rhythmik zu hören.

Fazit: Fishbach vereint tanzbare Songs im Disco-Pop-Gewand mit einer rauchigen Chanson-Stimme.

Gefällt dir Fishbach?

Theresa Zanon: Acoustic Pop aus Berlin

Angefangen hat bei Theresa Zanon alles mit dem Trompetenunterricht als Kind. Wenig später lernte die Berliner Musikerin auch andere Instrumente, sang im Chor, entdeckte mit 13 das Gitarrespielen für sich und begann schließlich, eigene Lieder zu schreiben. Inzwischen studiert sie Musik auf Lehramt, ist Sängerin einer Big Band und vor allem in der Berliner Region auch als Solokünstlerin live unterwegs.
Theresa Zanon macht ruhige Popmusik, ohne dabei eindimensional zu klingen. Die Musik kommt ohne viel Schnickschnack aus und zieht einen schnell in ihren Bann. Theresa Zanons glasklare Stimme bringt außerdem die Kraft und Energie mit, die man braucht, wenn man sich neben den eigenen Kompositionen auch an Cover von Songs wie Adeles „Rolling in the Deep“ heranwagt.

Fazit: Theresa Zanons sympathische Ausstrahlung und ihr feinfühliger Sinn für Atmosphäre und Harmonien prägen ihren Singer/Songwriter-Pop und sorgen für einen besonderen Zauber.

Matija: Zwischen Extase und Melancholie

Angefangen haben Matija mal als Schülerband. Inzwischen haben sich die Münchner mit ihrer Mischung aus ganz eigenem Sound und Retroanklängen einen Namen gemacht.

Frontmann und Sänger von Matija ist Matt Kovac, Jan Salgovic liefert Gitarre, Piano und Synthesizer dazu und Sami Salman sorgt für die Beats. Bei Bedarf werden auch mal Flöte oder Orgel rausgeholt. Die drei machen schon seit der Schulzeit zusammen Musik. 2017 erschien das erste Album byebyeskiesofyesterday, außerdem spielten sie auf diversen Festivals und traten als Vorband von Bands wie The 1975, Wanda und Catfish & The Bottlemen auf.
Ihre Musik verortet die Band selbst auf dem Indie-Spektrum irgendwo zwischen Extase und Melancholie. Auf jeden Fall gehen die Melodien leicht ins Ohr und Matija haben merklich Spaß daran, sich auszuprobieren und mit verschiedenen Sounds zu spielen. So kommen ganz unterschiedliche Ergebnisse heraus – auf der einen Seite etwa das temporeiche, tanzbare „Ultrasuede“, auf der anderen Seite ruhige und träumerische Songs wie „byebyeskiesofyesterday“ oder „absolutelynothing(today)“.

Fazit: Der Sound Matija lässt sich nicht so einfach festnageln. Auf Sänger Matt und seine charakteristische Stimme ist Verlass, ansonsten toben sich die drei in verschiedene Richtungen aus – langweilig wird’s dabei also auf jeden Fall nicht.

Dafululu: jazziges Gesangsduo

Ihren Stil nennen Dafululu bescheiden „Komfort-Musik“. Tatsächlich verbreiten die Songs des Duos eine gemütlich-behagliche Stimmung voll Harmonie und weichem Sound – und doch steckt eine ganze Menge mehr dahinter.

Kennengelernt haben sich die beiden Freunde David und Fuli als junge Sänger bei den Wiener Sängerknaben. Inzwischen studieren sie beide an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ihr erstes Album Altbausession ist die Aufnahme eines Wohnzimmerkonzerts, das Dafululu 2020 gegeben haben, und seit kurzem über die Streamingplattformen zu hören.
David und Fuli haben zwei melodische Stimmen, die ganz wunderbar ineinander greifen und verschmelzen. In den zweistimmigen Passagen wie auch während der Solo-Parts sitzt jeder Ton, hier klingt die klassische Ausbildung durch. Dazu begleitet das Duo sich selbst an Piano und Akustikgitarre. Die Klavierläufe und Gitarrenakkorde haben dabei einen sanft jazzigen Einschlag. Einen Großteil ihrer Lieder schreiben sie selbst, ab und an ist auch mal ein Cover dabei.

Fazit: Dass sie ihr feines Gehör für Harmonien und früh trainiert haben, hört man beiden Dafululu-Kollegen auf Anhieb an. Aus ihrer klassischen Prägung im Knabenchor haben sie als Duo einen erwachseneren Sound entwickelt.